GO Online
 
Meridian
wählen:
 
Gallenblase
 
Herz
 
Niere
 
Leber
 
Lunge
 
Milz
 
Magen
 
Perikard
 
Dünndarm
 
Dickdarm
 
Blase
 
DE
 
Beispiele
 
Einführung
 
Meridian-
    Bewegungs-
    Therapie
 
Meridian-
    Körper-
    Symptom-
    Diagnose
 
Meridian-
    Psychol.
    Symptom-
    Diagnose
Meridian-Therapie: Einergie-Leitbahn Gallenblase
 
 
Einleitung
 
 
Psychologie
 
 
Kopf,
Nacken
 
Augen,
Ohren
Zähne
Muskeln, Sehnen, Faszien, Gelenke
 
Leber
und
Galle
 
Erkältung







Der Gallenblasen-Meridian
Verlauf
Der Gallenblasen-Meridian ist sehr lang. Er hat viele Punkte seitlich am Kopf, verläuft über den Nacken, seitlich am Brustkorb, verbindet sich mit der Leber, der Galle und dem Magen, hat Einfluss auf die Leisten, Hüften, das Gesäß, die äußeren Beine, Füße und endet am 4. Zeh außen. Deswegen kann er bei allen Beschwerden in diesen Regionen und den dazugehörigen Organen hinzugezogen werden.

Heilende Einflüsse auf den Körper wirken positiv
bei Beschwerden von Kopf, Augen, Ohren, Nacken, Bauch, Hüften, Beinen und Füßen, also auch bei Verdauungsbeschwerden, Regelstörungen, Darmträgheit, Krämpfen, Problemen mit Gelenken, Sehnen und Bändern (Bewegungseinschränkungen).

Die Behandlung des Meridians bzw. seiner Punkte macht
den Kopf frei, den Nacken flexibel, Muskeln und Sehnen beweglich, die Gelenke frei und stärkt Galle und Leber. Die Energie kann sogar beim Vertreiben einer Erkältung behilflich sein.

Selbst-Tests
Es ist sehr empfehlenswert, alle hier empfohlenen Punkte selbst auszuprobieren. Dadurch können Sie sich selbst von den hervorragenden und nachhaltigen Wirkungen der Punkte überzeugen. Ein Vorteil der Akupressur ist es, dass Sie oft mit mehreren Fingern gleichzeitig mehrere Punkte kreisend massieren können. Zum Beispiel G7,8,9,10.

Lage der Punkte
Wenn Sie nicht wissen, wo die Punkte liegen, halten Sie sich auf einem zweiten Bild (Tab in Ihrem Browser) die jeweiligen Grafiken bereit. Mit einem Klick auf einen beliebigen Punkt bekommen Sie dann jeweils alle Wirkungen, Lage usw. Spüren Sie den Wirkungen möglichst mindestens 1 bis 2 Atemzüge lang nach.