GO Online
 
Interessante Fragen über Körperpunkte (Akupunkturpunkte) , die oft gestellt werden
   1. Kann man an der Zunge die Art der Beschwerde erkennen? Wenn ja, wie?
 
   2. Mich würde interessieren, was die Leber psychisch bedeutet!
 
   3. Wenn jemand impotent oder frigide ist, was hat er dann zum Beispiel?
 
   4. Am Puls soll man Krankheiten erkennen können? Können Sie das erklären?
 
   5. Wie wirkt Akupunktur?
 
   6. Ist Akupunktur schmerzhaft?
 
   7. Kann man auch mit Akupressur (Point Press), Tuina usw. erfolgreich behandeln?
 
   8. Können Sie mal genau sagen, was man unter Fülle und Leere versteht?
 
   9. Was versteht man eigentlich unter Yin-Mangel oder Yang-Überschuss usw.?
        Kann man das an Beispielen zu Niere, Milz oder Leber erklären?
 
Mehr: in den Tabellen hier online oder in dem Lehrbuch (als pdf-Datei erhältlich): Körperpunkte und Körpermuster


1. Kann man an der Zunge die Art der Beschwerde erkennen? Wenn ja, wie?
An der Zunge kann man sehr viel ablesen. Farbe, Belag, Festigkeit sagen viel über den betreffenden Menschen aus. Die Zunge wird in Areale eingeteilt. Man hat festgestellt, dass Menschen mit Herzbelastungen meistens eine rote Zungenspitze haben. Das Areal für den Magen liegt in der Zungenmitte. Wenn jemand einen Nahrungsstau hat, dann hat die Zunge in der Mitte einen starken Belag. Eine blasse Zunge kann auf eine Energie-Schwäche hindeuten usw. Es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie exakt eine Diagnose anhand eines Blickes auf die Zunge sein kann.

Mehr: in den Tabellen hier online oder in dem Lehrbuch (als pdf-Datei erhältlich): Körperpunkte und Körpermuster
 
 
2. Mich würde interessieren, was die Leber psychisch bedeutet!
Die Leber hat etwas mit Zorn, Wut, Zwängen (permanentes Hände waschen, Aufräumen), Überplanung, Perfektionszwang zu tun. Man will der Größte, Stärkste, Beste sein, fühlt sich allerdings überfordert. Die Erwartungshaltung ist nicht locker, das Vertrauen in die Zukunft ist gering, Spektrum anderer Möglichkeiten wird nicht einbezogen. Erfahrungen werden nicht ausgewertet. Die Zukunft soll in eine geplante Bahn "gezwungen" werden, die Vorstellung "macht" die Realität.

Weitere Faktoren sind Ungeduld, Missgelauntheit, verkrampfte Moral, Religion, Weltanschauung, (auch völliges Fehlen derselben), Mangel an Entschlossenheit, leichte Ablenkbarkeit, Mangel an Vorstellungsvermögen, permanent wechselnde Ziele und Pläne, Resignation, leicht aus der Fassung zu bringen, Trotz und Schmollen, Bitterkeit bis Zynismus, Depressionen und Todeswunsch und häufiger Therapiewechsel.

Und so haben auch die anderen Organe (Nieren (Ängstlichkeit), Herz (Intoleranz), Lunge (Traurigkeit), Milz (Sorgen), Dünndarm, Dickdarm, Magen, Blase usw.) psychische Bedeutungen. Wer mehr über die "Seele" der Organe wissen möchte, kann für 10 Euro die (ausdruckbare) pdf-Datei Psychologie der Organe bestellen. Dort werden alle wichtigen Organe in ihrer psychischen Bedeutung ausführlich behandelt.
 
3. Wenn jemand impotent oder frigide ist, was hat er dann zum Beispiel?
Es kommt drauf an, wenn er zum Beispiel eine Abneigung gegen Kälte hat, leicht friert, öfter Rückenschmerzen hat, sein Harn ziemlich farblos ist, er aber auch wenig Unternehmungslust hat, dann hat er einen sogenannten Nieren-Yang-Mangel. Yang ist eine aktive Kraft, verleiht die Fähigkeit, Dinge umzusetzen. Wenn sie reduziert ist, entstehen die genannten Symptome. Die Nieren-Energie ist in der TCM nicht nur für die Nierenfunktion, sondern auch für Lebenskraft, Knochen, Kochenmark, Rücken, Zähne und auch für die Sexualkraft zuständig.

Wofür welche Organe bzw. Organ-Meridiane (Nieren-Meridian, Leber-Meridian, Herz-Meridian usw.) zuständig sind, kann man lernen zum Beispiel Online bei dem Menüpunkt "Punkte" für jeden Meridian unter Allgemein
 
4. Am Puls soll man Krankheiten erkennen können. Können Sie das erklären?
 
Ja, der Puls kann tatsächlich eine Diagnose abstützen und auf Krankheiten verschiedener Organe hinweisen. Man legt drei Finger auf die Stelle, wo der Puls abgetastet wird, und erkennt dann ein Pulsieren. In der TCM ist das vor allem die Stelle am Handgelenk auf der Daumenseite.
Puls rechte Seite

Schon wenn man das mal bei ein paar Menschen aus seiner Umgebung macht, ist man erstaunt über die Unterschiede bei den getesteten Personen. Das Schlagen kann sehr kräftig oder schwächlich sein, dünn oder voll, sich wie eine Gitarrensaite anfühlen oder oberflächlich klopfend ausfallen. Weitere Attribute sind angespannt, schlüpfrig, tief, rauh, langsam, schnell, leer, versteckt, hängend oder überflutend.

Man kann die Diagnose nach längerer Erfahrung noch verfeinern und - je nachdem, wie sich der Puls an beiden Armen verschieden anfühlt, oder sogar an den drei Positionen der Finger eines Arms unterschiedlich ausgeprägt ist - sogar auf den Gesundheitszustand der einzelnen Organe wie Herz, Leber, Niere usw. schließen.

Wer mehr darüber wissen will, erfährt das in den Tabellen hier online oder in dem Lehrbuch (nur noch als pdf-Datei erhältlich): Körperpunkte und Körpermuster
 
5. Wie wirkt Akupunktur?
 
Lebensenergie fließt durch den Körper und bündelt sich in den Meridianen (Energie-Leitbahnen). Die Lebensenergie kann im Körper an bestimmten Stellen blockiert sein, wodurch Krankheiten entstehen können. Man kann nun aber die Energie (Qi) an bestimmten Punkten auf den Meridianen stimulieren oder regulieren und damit ins Gleichgewicht bringen. Diese Körperpunkte (Akupunkturpunkte) haben eine erhöhte elektrische Sensibilität. Sie beeinflussen die Nerven, welche wiederum die Organe, Drüsen, Muskeln usw. regulieren.
 
6.Ist Akupunktur schmerzhaft?
 
Die verwendeten Nadeln sind in der Regel sehr dünn. Die Menschen reagieren unterschiedlich.
Manche spüren so gut wie überhaupt nichts.
Die meisten bemerken ein kurzes Kribbeln beim Eindringen der Nadeln.
Und manche Menschen sind sehr sensibel. Sie haben bei manchen Punkten eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit. In diesen Fällen geht man sehr vorsichtig mit den Nadeln um und vermeidet möglichst stärkere Bewegungen.

In den allermeisten Fällen stellt sich nach sehr kurzer Zeit ein sehr angenehmes Gefühl von einer sehr tiefgreifenden Entspannung ein.
 
7. Kann man auch mit Akupressur (Point Press), Tuina usw. erfolgreich behandeln?
 
Man kann!

Ich habe selbst erfahren, wie wirksam eine Akupressur (Point Press) sein kann.
Ich hatte am Anfang, bevor ich mich mit Akupunktur, Akupressur und Tuina beschäftigt habe, an einem Tag plötzlich starke Rücken- und Bauchschmerzen gehabt. Dabei wollte ich damals an dem Tag von Düsseldorf nach Holland fahren. Es ging nicht. Wir probierten alles Mögliche aus. Bis meine damalige Freundin sich daran erinnerte, etwas über den berühmten Punkt Dickdarm 4 (Di4) gelesen zu haben. Sie presste und massierte 1 Minute lang den Punkt zwischen Daumen und Zeigefinger auf der einen Hand und dann auf der anderen Hand. Und ich konnte es selbst kaum glauben. Nach wenigen Minuten waren die heftigen Schmerzen verschwunden, und ich sagte dann: "Komm wir fahren jetzt!"
Seitdem hat mich das Interesse an der Materie bis heute nicht mehr losgelassen.

Point Press wirkt also auch und gerade in akuten Fällen. Das ist inzwischen viele Male bestätigt.
Natürlich kann es die Akupunktur nicht ersetzen. Bei komplexen Beschwerden braucht man mehr Nadeln gleichzeitig.
Aber man kann die Energie im Körper auch bewegen, indem man die Körperpunkte mit den Fingern stimuliert.

Wichtig für den Erfolg ist allerdings, dass sich der Behandelte entspannt.
Gut ist es, wenn er sich erst ein wenig auf seinen Atem und dann entspannt auf den Punkt der Behandlung konzentriert.
Und dass er nach der Behandlung noch einige Augenblicke in der Entspannung bleibt.
Meistens wird er an der behandelten Stelle eine wohltuende Wärme spüren, die sich in der Regel im Bereich des Meridians zum Körper hin bewegt.

Und dass die Tuina-Massage eine eigene, vollkommen ausgereifte Behandlungsmethode ist, daran zweifle ich auch nicht mehr, seit ich eine Behandlung von einem Tuina-Meister in Rothenburg miterlebt habe.

Wir werden auf diesen Seiten bestimmt noch mal ausführlicher auf diese Methoden eingehen.

 
8. Können Sie mal genau sagen, was man unter Fülle und Leere versteht?
 
Was ist ein Fülle-Zustand?

Fülle wird erklärt zum Beipiel mit einem überfüllten Haus. Die Beweglichkeit ist eingeschränkt.
Ein Zuviel muss ausgeleitet werden, damit eine normale Beweglichkeit wieder hergestellt werden kann.

1. Ein Fülle-Zustand kennzeichnet also immer ein Zuviel, ein Übermaß.
Das kann ein Zuviel an Qi (Energie), Yang (Aktivität), Blut (Blutstau z.B. durch Prellung) sein.

2. Ein Fülle-Zustand ist normalerweise kurz, plötzlich und heftig.

Beispiele:

Entzündungen aller Art
Schwellungen
Eine Gelenkverletzung (Umknicken, Zerrung, Prellung)
akute Rückenbeschwerde (Verheben)
akute Gallenkolik
akute Nierenkolik
Fieberschub
eine Überfunktion eines Organs
eine seelische Überreaktion
Jede Berührung erscheint einem zuviel.
Zum Beispiel kann schon eine Massage als zu viel empfunden werden,
denn dadurch kann es zu noch größerer Wärme- (Hitze-) Entwicklung kommen.

Zunge: rot, Belag dick, es gibt einen Blutstau.
Puls: kräftig, saitenförmig, schlüpfrig
Stimme laut, kräftig
Gesichtsfarbe: eher rötlich
Harn ist hell
Schlafen ohne Schlafanzug
Fenster muss möglichst immer offen sein.
Vorliebe für kalte Getränke

Bei einer Erkältung ist Fülle das Stadium der Entzündung (Rachen, Nasengänge).
Harn trüb, Nasen- und Lungen-Schleim.

Bei Kopfschmerzen ist Fülle gekennzeichnet durch:
pochend, an- und abschwellend, innere Unruhe
Migräne ist ein typisches Fülle-Signal.
Energie muss aus dem Kopf abgeleitet werden.
Leber und Galle sind hier die treibenden Kräfte.
Deshalb muss hier beruhigend, ausleitend eingegriffen werden

Was ist ein Leere-Zustand?

1. Ein Leere-Zustand kennzeichnet also immer ein Zuwenig, ein Mangel an Energie.

Das kann ein Mangel an Yin (Substanzkraft) oder auch an Yang (z.B. Lustlosigkeit) sein.

2. Ein Leere-Zustand ist normalerweise langwierig, chronisch.

Es sind allmählich sich verstärkende Schmerzen.
Sie werden oft verursacht durch lang anhaltende falsche Gewohnheiten.

Mangelnde Fähigkeit zu entspannen, loszulassen

Energie muss wieder aufgebaut werden.

Zunge: belaglos
Puls: dünn, schwach
Gesichtsfarbe: eher blass
Harn ist eher trüb, kann oft nicht oder nicht ausreichend kontrolliert werden
Atmung ist flach

Stimme eher leise oder schwach
Unterfunktion eines Organs
Mangel an Blut
Mangel an Gewebsfllüssigkeiten
Mangel an Hormonen
Bei einer Erkältung ist Leere gekennzeichnet durch:
laufende Nase, Frösteln, Frieren, Erschöpfung.

Bei Kopfschmerzen ist Leere gekennzechnet durch:
dumpf, anhaltend, konstantes Druckgefühl.

Fazit:

Bei Leere muss man die Leere auffüllen, das heißt, tonisierend (belebend) wirken.
Bei Fülle muss man die Fülle leeren, das heißt, sedierend (beruhigend, ausleitend) wirken.

Bei Fülle handelt es sich in der Regel um

vorübergehende Erscheinungen, akute Stauungen von Energie.
Ein Überschuss an Energie muss abgebaut werden.

Bei Leere handelt es sich in der Regel um

langfristige Schwächezustände. Es fehlt an Energie. Die Substanz ist betroffen.
Man muss tonisierend (stärkend, belebend) einwirken.

Leere-Zustände führen sehr oft zu einem Aufbäumen. Hitze entsteht,
So kommt es trotz Kälteempfinden und Frieren zu gleichzeitigen Hitze-Erscheinungen
wie Nachtschweiß, Hitzewallungen usw. Ein Leere-Feuer entsteht als Reaktion auf die langanhaltende Schwäche.

Fülle-Zustände haben umgekehrt sehr oft Anzeichen von Schwäche oder Kälte.
Vor allem dann, wenn sie länger anhalten.

Ist hoher Blutdruck ein Zeichen von Fülle oder Leere?

Das ist eine interessante Frage, nicht wahr?
Ein hoher Blutdruck ungefähr bis zum 35. oder 40. Lebensjahr ist ein Anzeichen von Fülle.
Die Personen sind sehr aktiv, kräftig, stehen unter Druck. Die Substanz ist kraftvoll vorhanden.
Die Hitze steigt zum Kopf. überwiegend seitliche Kopfschmerzen sind die Folge.

Ein hoher Blutdruck, der lange anhält, führt zu Leere-Zuständen.
Die Substanz wird geschwächt. Ein Yin-Mangel liegt vor. Die Zunge wird blasser, der Belag dünner.
Die Kopfschmerzen werden eher dumpf, Schwindel kann entstehen.
Schnelle Erschöpfbarkeit, mangelnde Schlaftiefe
Während der Wechseljahre kommt es zu Hitzewallungen
Das Yin muss genährt werden, damit die Beschwerden aufhören.

Welche Behandlung angesagt ist, kann man am Puls und an der Zunge aktuell erkennen.
Siehe hierzu auch die Menüpunkte: Tabellen, Pulsdiagnose und Zunge

Wie werden bei der Akupunktur Fülle und Leere ausgeglichen?

Bei Fülle werden die Nadeln langsam eingeführt und schnell herausgezogen.
Bei Leere werden die Nadeln schnell eingeführt und langsam wieder entfernt.
Außerdem werden tonisierende oder sedierende Punkte eingesetzt.
Siehe hierzu den Menüpunkt "Speziell".

Feuerpunkte können die Hitze ausleiten.
Was Feuerpunkte sind, dazu siehe Menüpunkt Elemente.
Zum Beispiel: Pe8, He 8, Dü5, Ma 41, Gb 38, Bl 60

Wasserpunkte können Kälte vertreiben.
Zum Beispiel: N10, B66, Lu5, H3, Dü2, MP9, Ma44, Le8, GB43

Auch kann man nach dem Mutter-Sohn-Prinzip vorgehen.
Bei einem Zuwenig nährt die Mutter den Sohn, bei einem Zuviel kann der Sohn
überschüssige Energie von der Mutter abziehen.
Dieses Prinzip wird in der vereinfachten koreanischen Akupunktur ausschließlich eingesetzt.
Dort benutzt man deshalb nur 60 Körperpunkte (je Meridian 5 Punkte)
Siehe zum Mutter-Sohn-Prinzip den Menüpunkt "Elemente"
Siehe zur koreanischen Akupunktur den Beitrag in der Fundgrube. (In Bearbeitung).

Wie unterscheidet sich Fülle-Hitze und Leere-Hitze?

Die Frage ist nach den oben beschriebenen Prinzipien jetzt einfach zu beantworten:

Fülle-Hitze ist ein akuter, plötzlicher Zustand. Eine Erkältung im Sommer zum Beispiel
Die Zunge ist eher rot.

Leere-Hitze ist ein lang andauernder Schwächezustand mit wiederkehrenden Hitzeerscheinungen
Beispiel: nächtliches Schwitzen, Hitzewallungen.
Die Zunge ist eher blässlich.

Gibt es auch Fülle-Kälte und Leere-Kälte?

Fülle-Kälte: plötzliches Eindringen von Kälte in den Körper (z.B. Hexenschuss)
Leere-Kälte: lange bestehender Zustand ("Frostbeule")
Zunge mit dickem Belag, Puls ist schnell und kräftig

Und schließlich Wind-Fülle und Wind-Leere? Wind-Fülle: Rachen rot, Fieber, Schwitzen, Hitze-Erscheinungen, viel Durst, Infektion
Wind-Leere: Frieren, Niesen, Zittern, kein Durst
Zungenbelag ist dünn, Puls ist eher oberflächlich und schwächer

Verhalten beim Geburtsvorgang:
Fülle: Bewegung wird als sehr hilfreich angesehen.

Leere: zu viel Bewegung der Mutter wird von ihr als störend empfunden.

 
9. Was versteht man eigentlich unter Yin-Mangel oder Yang-Überschuss usw.? Kann man das an Beispielen erklären?
 
Was heißt Yang ganz praktisch?

Yang kann man ungefähr übersetzen mit Aktivität.

Jemand, der einen Yang-Mangel hat ist lustlos, unternimmt kaum etwas von allein, lässt sich treiben, hat keine Begeisterung für irgendetwas, ist "ausgepauert" usw. Dabei handelt es sich normalerweise um einen vorübergehenden Zustand. Es kann aber auch eine schwerwiegendere Dauerbelastung daraus entstehen.

Der umgekehrte Fall ist folgender: Jemand ist überaktiv. Er ist überdreht. Eine Aktivität löst die nächste ab. Immer in Aktion. Kaum eine Pause. Er kommt nicht zur Ruhe. In diesen Fällen spricht man von Yang-Überschuss. Hier findet man den Faktor Stress vor. Nicht locker lassen können, nicht loslassen können.

In der chinesischen Medizin bezieht man das Yang auch auf innere Organe bzw. auf deren Energie-Leitbahnen, die den Körper durchziehen.

Yang-Mangel an einem Beispiel erklärt

Man sagt zum Beispiel: Jemand hat einen Milz-Yang-Mangel. Was heißt das eigentlich?

Hierzu muss man wissen, welche Funktion die Milz und damit auch der Milz-Meridian hat.
In der chinesischen Medizin hat die Milz einen größeren Aufgabenkreis als in der westlichen Medizin angenommen wird.
Kurz gesagt, die Milz ist verantwortlich für die Umwandlung und den Transport von Flüssigkeiten im Körper!
Jemand, der einen Milz-Yang-Mangel hat, bei dem funktioniert der Transport nur mangelhaft. Es kommt zu Staus. Auch Nahrungsstaus. Man spricht dann von Verdauungsschwäche
In der Mitte der Zunge kann man dann zum Beispiel eine Trockenheit feststellen. Oder eine übertriebene Feuchtigkeit.
In beiden Fällen funktioniert der Transport von Flüssigkeiten im Körper nicht.
Ein Beispiel sind die Ödeme (Wasseransammlungen) im Körper. Wenn man zum Beispiel auf bestimmte Stellen vom Fuß drückt,
dann fühlt sich das plötzlich sehr weich und nachgiebig an. Wasser hat sich dort angesammelt.
Andere Beispiele: Fluor, dünner Stuhl, Magerkeit, Blähungen, Durchfall, auch Nasenbluten (die Milz kontrolliert das Blut nicht mehr).
Die Zunge hat an den Seiten Zahneindrücke, der Puls ist dünn usw.
Ergebnis: Die Milz muss gestärkt werden.

Und wenn man weiß, welche Aufgaben die einzelnen Organe haben, dann weiß man auch, was man bei verschiedenen Symptomen zu tun hat.

Yang-Überschuss an einem Beispiel erklärt

Auch ein Yang-Überschuss kann im Körper entstehen. Beispielsweise, wenn sich jemand dauernd massiv aufregt, sich ärgert, immer trotzig reagiert, ewig in der Opposition verharrt, Dinge herbei "zwingen" will, dann hat er ständig Stress.

In diesem Fall ist er in einer Überschuss-Position. Er hat zuviel Aggressivität, er schädigt sich durch ständigen Ärger selbst.

Und Ärger, das ist in der chinesischen Medizin ein Fall von zu viel Leber-Power.
Anders ausgedrückt, derjenige hat einen Leber-Yang-Überschuss.
Auch im Westen kennen wir das ja. "Jemand ist eine Laus über die Leber gelaufen."
Langfristig wird die Leber durch zu viel Stress geschädigt.

Die Behandlung muss in diesem Fall darauf abzielen, denjenigen zu beruhigen. Die Nadeln oder Point Press muss an den Stellen (Punkten) eingesetzt werden, die beruhigend wirken.
Der Fachausdruck ist dafür ist "sedierend".

Und jetzt zum Yin:

Was heißt Yin ganz praktisch?

Yin verkörpert einen allgemeinen, eher dauerhaften Zustand.

Ein Yin-Mangel bedeutet deshalb eine allgemeine Schwäche. Man wird leicht müde und erschöpft.
Und ist trotzdem eher unruhig und nervös.

Yin-Mangel an einem Beispiel erklärt

Man sagt zum Beispiel: Jemand hat einen Nieren-Yin-Mangel. Was heißt das eigentlich?

Auch hier muss man wissen, was die Niere für weitreichende Aufgaben hat.

Sie hat nicht nur eine Funktion bei der Wasserausscheidung, wie in der westlichen Medizin, sondern ist auch zuständig für ganz grundlegende Bereiche wie Knochen (Osteoporose), Mark (Gehirn), Zähne, Haare, Wachstum, körperliche Kraft, Sexualkraft usw.

Wenn Haare zum Beispiel mit steigendem Alter langsam dünner werden, oder die Knochen langsam spröder, oder die Muskeln langsam schwächer usw., dann ist das ein Zeichen einer schwächer werdenden Nieren-Energie. Das ist ein ganz normaler Vorgang.

Wenn allerdings vorzeitig solche Schwäche-Erscheinungen vorkommen, dann spricht man von Nieren-Yin-Mangel und meint damit eine körperliche Schwäche.

In diesen Fällen behandelt man diejenigen Punkte, die das Nieren-Yin stärken.

Gerade weil Nieren-Yin-Mangel und Nieren-Yang-Mangel sehr häufig vorkommen, sei hier noch einmal ein wichtiges Kriterium genannt, woran man den Unterschied deutlich erkennen kann:

Bei Nieren-Yang-Mangel ist der Harn blass und reichlich. Bei Nieren-Yin-Mangel ist der Harn trübe und eher spärlich.

Fazit:

Yin und Yang werden meistens auf einzelne Organe bezogen. Man kann gesundheitliche Einschränkungen übersetzen mit

"Allgemeine Schwäche" = Yin-Mangel
"Aktivitäts-Mangel" = Yang-Mangel
"Über-Aktivität" = Yang-Überschuss als Stress-Phänomen

 
Vorschläge für weitere Themen können Sie gern hier machen.